IoT World 2017 - StartupCity

Aktuelle Themen im Internet of Things – IoT World 2017

Im Mai 2017 hatte ich die Gelegenheit, die IoT World 2017 im Santa Clara Convention Center zu besuchen. Diese Veranstaltung bot mit ihren mehr als 250 Ausstellern und Startups im Bereich IoT einen guten Überblick über den Stand der Dinge im Internet of Things. Ich bekam einen sehr guten Eindruck davon, welche Kernthemen sich aktuell herausbilden und welche interessanten neuen Ansätze von Startups es gibt.

 

Von Sensoren bis zu kompletten Lösungen

Die Bandbreite der Themen im Bereich IoT ist gewaltig. Es startet bei der reinen Technik, wie zum Beispiel hochspezialisierten Sensoren, geht über Plattformen für die Integration und Verarbeitung der von den „Dingen“ gelieferten Daten und endet mit vollständigen Lösungen, wie beispielsweise im Bereich „Smart Agriculture“, wo das komplette System aus Sensoren unterschiedlichster Art, Datenaufbereitung und Entscheidungsunterstützung bereitgestellt wird.

 

Sensoren

Auf der Hardwareseite werden dabei immer genauere Sensoren wie auch Sensoren kleinerer Bauart bereitgestellt. Diese ermöglichen neue Anwendungsszenarien, welche zuvor beispielsweise aufgrund von technischen Limitierungen oder aus Kostengründen noch nicht umgesetzt werden konnten. Ein anschauliches deutsches Beispiel für die Nutzung von günstigen Sensoren ist das Citizen Science Projekt luftdaten.info. Dort können Unterstützer nach Anleitung ein günstiges IoT Device mit einem Feinstaubsensor bauen und mit ihren gesammelten Daten zu einer deutschlandweiten Live-Karte der Feinstaubbelastung beitragen. Aber auch in Unternehmen können günstige Sensoren neue Möglichkeiten eröffnen. So ist beispielsweise eine genauere Überwachung von Maschinen mit Sensoren möglich, um mögliche Ausfälle vorab prognostizieren zu können. Dies bietet die Möglichkeit, Wartungen in definierten Zeitfenstern kostensparender durchzuführen, als wenn der Ausfall während einer Hochphase der Produktion auftritt.

 

Plattformen

Auch in Unternehmen ist die Zusammenführung von Sensordaten sowie weiterer Daten aus Produktion, Logistik und weiteren Einheiten der entscheidende Schlüssel zur Generierung von Werten. Erst die Erhebung und die Verknüpfung relevanter Daten aus den verschiedensten Systemen erlaubt die richtigen Entscheidungen zur erfolgreichen Steuerung des Unternehmens. Eine ganze Reihe von Anbietern auf der IoT World bot daher auch Plattformen zur Integration der IoT Daten mit den weiteren im Unternehmen vorhandenen Daten an.

Aus meiner Sicht dürften es die kleineren unter den vertretenen Anbietern schwer haben, die entsprechenden Schnittstellen im notwendigen Umfang zur Verfügung zu stellen. Ebenso wagen sich einige Hardwareanbieter auf dieses Terrain, liefern jedoch häufig nur sehr technisch orientierte Lösungen. Ein interessanter Anbieter könnte striim.com  sein, die einen End-to-End Ansatz bieten, welcher Informationen möglichst frühzeitig im Datenstrom verarbeitet. Generell ist jedoch aufgrund der individuellen Anforderungen eines jeden Unternehmens eine möglichst gut „passende“ Plattform zu wählen. Häufig werden dabei die etablierten großen Anbieter (z.B. SAP) die erste Wahl sein, um mit den vorhandenen Technologien gut zu integrieren.

 

Lösungen

Die großen Themen der Digitalisierung waren selbstverständlich auch auf der IoT World vertreten: Smart City, Smart Building, Smart Home, Smart Agriculture, Connected & Autonomous Vehicles sowie Artificial Intelligence als Querschnittsthema waren allgegenwärtig. Im Bereich Agriculture sind bereits komplexe Lösungen im Einsatz, welche computergesteuerte Landmaschinen, Sensoren auf dem Feld, Satelliten- und Drohnenbilder, Wetterdaten und Daten über Pflanzen und weitere Einsatzmittel in Beziehung setzen, um optimale Ernteergebnisse zu erhalten. Hier ist Industrie 4.0 mit der Benutzung von IoT schon weit fortgeschritten. In diesem Bereich durften wir auch BASF Crop Protection unterstützen, die eine Anwendung zur Integration und Auswertung der oben genannten Daten erstellte, um Landwirten sowohl im Anbau wie auch in der Vermarktung ihrer Produkte Optimierungsmöglichkeiten aufzeigt.

In vielen Bereichen spielt zudem die künstliche Intelligenz eine immer stärkere Rolle. So werden beispielsweise spezielle auf den automobilen Kontext trainierte Spracherkennungen entwickelt, welche die Interaktion mit Fahrzeugen für den Fahrer noch einfacher und reibungsloser machen sollen. Auch in der Erkennung von Mustern in Sensordaten werden vermehrt KIs eingesetzt.

 

Fazit

Das Thema IoT ist in Bewegung und es sind immer mehr konkretere Umsetzungen und klarere Visionen zu sehen. Für die deutschen Unternehmen heißt dies, dass umgehend die jeweiligen Möglichkeiten der neuen Technologien zu evaluieren sind. Neue Geschäftsmöglichkeiten tun sich auf und wer sie als erster besetzt, kann hohe Gewinne erzielen bzw. in bestehenden Märkten eine führende Rolle einnehmen. Wenn Sie Fragen zu den Möglichketen Ihres Unternehmens haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf.